KSV JudoNewsU 11/U 12 Liga2. Kampftag 2014

2. Kampftag 2014

Deutlicher Sieg und knappe Niederlage!
In Bochum-Gerthe fand der zweite Kampftag statt. Mit 33 Kindern war unsere Kampfgemeinschaft wieder groß mit dabei und konnte auch alle Gewichtsklassen besetzen. Nur leider konnten nicht alle auf die Wettkampfmatte, denn trotz Freundschaftskämpfe konnten nicht alle einen Gegner finden. Aber beim Staffelspiel waren alle an Bord und wegen der kleinen Lauffläche und des tollen Einsatzes kamen auch alle dran. Dies führte auch zum Sieg! Schon wieder!
Die Begegnung gegen Kentai Bochum ging denkbar knapp mit 7:9 verloren. Unsere Kampfgemeinschaft führte sogar 4:0, dieser Vorsprung konnte aber nicht gehalten werden und am Ende wurden wir überholt. Gegen den Gastgeber die Kampfgemeinschaft TV Gerthe und Castroper TV sah es ganz anders aus. Mit 12:3 wurde deutlich gewonnen. Durch den einen Sieg und dem gewonnenen Staffelspiel wurden wieder 30 Punkte geholt. Dies bedeutet einen vorläufigen vierten Platz in der Tabelle und in den nachfolgenden Kampftagen haben wir sogar die Chance, einen Medaillenplatz zu erreichen.

Vom KSV Herne waren Isabell Schlüter, Tim Sippel, Niklas Schopohl, Elisa Scheffler, David Linkemann, Marlene Schwerdtner, Leon Högemeier, Lisa Justke, Felix Kretke, Nursena Yilmaz, Julius Mainz und Jamie Woelke dabei.

Das Mannschaftstraining am Freitag zuvor war wieder gut besucht und es hat sich eine gute Teamatmosphäre gebildet. Dies zeigte sich auch am Mattenrand am Kampftag, denn das anfeuern klappte schon viel besser.

Aber was bei einem Judomannschaftskampf dazu gehört, ist auch die Geduld. Bei unserer Mannschaftsgröße und nur zwei Gegnern bleibt leider nicht aus, dass einige nicht zum Einsatz kommen. Zwar wird versucht genug Freundschaftskämpfe auszumachen, aber immer kann das leider auch nicht gelingen. Und leider verteilen sich die Kinder nicht gleichmäßig auf die Gewichtsklassen, dass sogar einige Kinder öfter kämpfen müssen, weil es keine Alternativen gibt.
Die Betreuer bzw. Trainer freuen sich aber über das Verständnis der Kinder und ihrer Eltern.

 

Go to top